Steife Brise an der Waterkant

Am nördlichsten Punkt Niedersachsens gelegen und an zwei Seiten von Wasser umgeben, ist Cuxhaven einerseits sehr reizvoll, andererseits aber häufig windig und zugig – eine echte Nordsee-Stadt eben. Und genau an der Stelle, an der beide Faktoren besonders zutreffen, wurde nun Richtfest für ein interessantes Mehrfamilienhaus gefeiert.

Noch näher kann man wohl kaum am Wasser wohnen –  das gilt für die zukünftigen Besitzer der neuen Wohnungen, die aktuell direkt an der Kaimauer des Hafens in Cuxhaven entstehen. Der Reiz des Industrie-Charmes direkt am Hafen macht den Bauplatz interessant für Investoren des hochwertigen Wohnungsbaus. Aber – Aussicht hin oder her – wenn es auf dem Balkon pausenlos zieht, nützt auch die beste Lage kaum noch.

„Gerade in solchen speziellen Lagen sind unsere Glas-Faltwände extrem sinnvoll eingesetzt“, erzählt unser Kollege Lars Hammann, der das Projekt als technischer Berater für Solarlux begleitet hat. „Bereits in der Vergangenheit hatten wir mit dem Bauunternehmer in Bremerhaven das Projekt ‚Weser Wave‘ umgesetzt – in ähnlicher Lage. Die Bewohner können die Glas-Faltwand auf dem Balkon ganz nach Bedarf und Wetterlage schließen oder teilweise sowie natürlich auch vollständig zu öffnen.“

 

Der Clou beim Bauprojekt in Cuxhaven allerdings: Aufgrund der extremen Windlasten, die sich durch die direkte Lage am Wasser, die Geschosshöhe sowie die Ecksituation der Balkone ergeben, wurde ein Glas-Faltwand-System eingesetzt, das sonst nur für den amerikanischen Markt zum Einsatz kommt. „Wir haben eine Musterwohnung mit einer Anlage ausgestattet, die über ein Aluminiumvollprofil verfügt und damit sogar Hurricanes stand hält. Die Ausführung, Qualität und die Tatsache, dass wir über zahlreiche Testergebnisse und Prüfzertifikate verfügen, hat sowohl den Bauunternehmer als auch den Architekten überzeugt.“

Insgesamt fast 600 Flügel dieser besonders stabilen Glas-Faltwand wurden aufgrund der überzeugenden Vorstellung in dem Neubau verbaut. Übrigens – um den maritimen Charakter direkt an der Waterkant noch zu verstärken, sind die Brüstungen und Absturzsicherungen der Balkone einer Schiffsreling nachempfunden. Und wer kann schon sonst im Wohnzimmer auf den Sofa sitzen und ganz selbstverständlich sagen: „Ich geh dann mal an Deck.“

 

6.April.2017 | Dieser Artikel stammt aus der Feder von und wurde in der Kategorie Objektreportagen abgelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.