Azubis berichten: Abenteuer Umzug

Gut fünf Wochen sind wir nun schon auf dem neuen Solarlux Campus „zu Hause“. Ganz schön aufregend waren die letzten Wochen für uns: Neue Wege mussten wir kennenlernen, neue Büros beziehen und immer mal wieder auch auf die Suche gehen, um den einen oder anderen Kollegen auf dem großen Firmengelände wiederzufinden. Wie der spannende Umzug abgelaufen ist, konnten Sie hier und da schon auf dem Blog nachlesen. Aber auch wir Azubis waren tatkräftig im Einsatz, haben Kisten gepackt, Stühle geschleppt und überall mitgeholfen, wo wir konnten.

Besonders intensive Vorbereitungen für den Bezug des neuen Gebäudes mussten unsere Kollegen aus der IT leisten. Alle IT’ler – natürlich inklusive Azubis – fingen schon einige Wochen vor dem Einzug an, Computerserver, Drucker und Zeiterfassungsuhren zu installieren und funktionsbereit zu machen. Ziel der gesamten Arbeiten: Ein reibungsloser Start der gesamten Solarlux-Belegschaft am neuen Standort. Dabei bekamen unsere zwei IT-Azubis einen besonders tiefen Eindruck in den Aufbau der komplexen Technik des Solarlux Campus.
Für die kaufmännischen Azubis ging es dann im Dezember 2015 so richtig los. Alles, was in den neuen vier Wänden gebraucht wird, musste in Kartons verstaut werden. So packten wir Computer, die passenden Bildschirme, Büroutensilien und weitere Dinge, die sich in den letzten Jahren so angesammelt hatten, in unzählige Umzugskartons. Hier zeigte sich: Gute Vorbereitung ist alles! Für einen reibungslosen Ablauf sorgten unsere Kolleginnen und Kollegen, die im Vorfeld als offizielle Umzugsbeauftragte ernannt wurden – keine leichte Aufgabe, wenn man bedenkt, dass über 600 Kollegen umziehen mussten.
In der Produktion mussten wir Regale für den Neubau vorbereiten, das Lager ausräumen, Werkzeuge zusammenpacken und – wie unsere Azubikollegen am Standort Osnabrück/ Fledder – den Holzfußboden entfernen. Neben den tragbaren und relativ handlichen Werkzeugen musste natürlich auch unser Maschinenpark umziehen. Externe Firmen mit Schwertransporten rückten an, um die tonnenschweren Geräte wie z.B. das Bearbeitungszentrum (kurz: BAZ), zu verfrachten – ganz schön spannend, die ganze Verladung zu beobachten. Wie bei Schwertransporten so üblich, fand der Transport der besonders großen Maschinen nachts und unter Polizeieskorte statt –spätestens das machte uns deutlich, dass ein Umzug dieser Dimension wirklich 24/7 Arbeit bedeutet.

Und weiter ging´s im neuen Jahr

Anfang des Jahres hieß es für die kaufmännischen Azubis, die Büros am neuen Standort in Melle startklar zu machen. Dabei zogen einige Abteilungen in komplett neu eingerichtete Räume, andere in provisorische, für die das Mobiliar aus Bissendorf wieder aufgebaut werden musste. Dabei konnten wir das eine oder andere versteckte Handwerkertalent entdecken.

Im gewerblichen Bereich dagegen konnte nach nur kurzer Eingewöhnungsphase am neuen Standort mit der alltäglichen Arbeit gestartet werden. Jedoch wird es sicherlich noch ein wenig Zeit in Anspruch nehmen, die Produktionsabläufe in den neuen Hallen zu perfektionieren. Es ist schließlich wirklich alles neu.
Und auch sonst sind die Umzugsarbeiten noch nicht komplett vorbei: Immer noch werden verschiedene Aufräum- und Entrümplungsaktionen gestartet. So musste zum Beispiel das Archiv oder die Umkleideräume müssen noch gründlich ausgeräumt und viele Dinge entsorgt werden, die sich so angesammelt hatten.
Aktuell ist der Solalrux Campus in Melle natürlich hier und da noch eine Baustelle. Spürbar ist aber schon jetzt eine tolle Arbeitsatmosphäre. Bei unseren Führungen im Herbst konnten wir uns das so noch nicht im Entferntesten vorstellen.
Obwohl die letzten Umzugswochen teilweise doch recht anstrengend waren, ist für uns klar: Wir würden jederzeit wieder mit Spannung und Freude mithelfen – auch wenn das wahrscheinlich nicht mehr notwendig sein wird. Ein solches Großprojekt sieht man wirklich nicht alle Tage! Und trotz Anstrengung hatten wir viel Spaß an diesem Abenteuer und sind noch einmal mehr zusammengewachsen.

Spätestens jetzt ist allen klar: Wir Solarlux-Azubis sind ein starkes Team!

Laura Beckmann und Johannes Völler

 

17.Februar.2016 | Dieser Artikel stammt aus der Feder von und wurde in der Kategorie Ausbildung abgelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.