Interview: Über die Ausbildung zum Fachlageristen

Für alle stellt sich zum Ende der Schulzeit die gleiche Frage: Wohin soll die „Reise“ gehen?  Eine große Vielfalt an Wegen tun sich für uns nach der Schulzeit auf. Wer mit dem Gedanken spielt, eine Ausbildung als Fachkraft für Lagerlogistik oder als Fachlagerist zu absolvieren, erfährt in diesem Interview das wichtigste über den Alltag unserer Auszubildenden Lukas und Sebastian.

Stellt euch doch einmal kurz für unsere Leser vor.

Sebastian: Ich heiße Sebastian, bin 19 Jahre alt, und mache seit dem 01. August 2016 eine Ausbildung zum Fachlageristen bei Solarlux.

Lukas: Ich bin Lukas, auch 19 Jahre alt, und bin schon seit dem 01. August 2014 in der Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik bei Solarlux.

 Wo seid ihr vor Beginn der Ausbildung zur Schule gegangen?

Sebastian: Ich war an der BBS-Melle.

Lukas: Ich bin mit der Ausbildung direkt nach dem Abschluss an der Realschule in Buer gestartet.

Was war für euch die größte Umstellung gegenüber der Schulzeit?

Sebastian: Definitiv das frühe Aufstehen!

Lukas: Das liegt bei mir zwar schon einige Zeit zurück, aber das frühe Aufstehen ist definitiv die größte Umstellung. Aber auch, dass wir weniger Pausen als in der Schule haben, ist ein großer Unterschied. Wir haben ja bei Solarlux eine 15-minütige Frühstücks- und eine halbe Stunde Mittagspause. Im Gegensatz zu den Pausen in der Schule ist das deutlich weniger.

Sebastian: Stimmt! An die Pausen hatte ich gar nicht mehr gedacht. Man gewöhnt sich daran einfach sehr schnell. Auch das frühe Aufstehen ist mittlerweile kein Problem mehr.

Ihr arbeitet ja immer von 6:00 Uhr bis 14:45 Uhr. Wie gefallen euch die Arbeitszeiten?

Lukas: Mir gefallen die Arbeitszeiten mittlerweile echt gut. An das frühe Aufstehen gewöhnt man sich und so hat man nach Feierabend noch echt viel Zeit für Hobbys!

Sebastian: Das stimmt wirklich! Wer um 15 Uhr zuhause ist, hat noch viel vom Tag vor sich.

Wie sieht das bei euch mit der Berufsschule aus? Wo geht Ihr zur Schule und an welchem Tag?

Sebastian: Wir haben in der Woche einmal Berufsschulunterricht an der BBS in Melle. Ich am Donnerstag und Lukas am Dienstag.

Lukas: Wobei sich die Wochentage der Berufsschule jedes Ausbildungsjahr ändern. Aber generell kann man sagen, dass man während der Ausbildung immer vier Tage die Woche im Betrieb ist.

Mit welchen verschiedenen Aufgaben wurdet Ihr bis jetzt vertraut gemacht? Und wo werdet Ihr im Moment eingesetzt?

Sebastian: Die ganze Abteilung Lager ist ja bei Solarlux ziemlich vielseitig und ich wurde noch gar nicht überall eingesetzt. Ich bin aber auch noch nicht mal ganz ein halbes Jahr im Unternehmen. Bis jetzt war ich im Kleinteilelager, um Zubehörteile zu kom­mis­si­o­nie­ren, an der Auslagerung des Hochregallagers, wo Profile für unsere Beschichtung ausgelagert werden, und im Glaswareneingang.

Lukas: Ich hab ja schon alle Bereiche des Lagers gesehen und kann daher sagen, dass wir viele unterschiedliche Aufgaben in den verschiedenen Bereichen des Lagers haben. Das ist wohl der Hauptgrund, warum die Ausbildung bei Solarlux so spannend ist. Ich durfte in den 2 ½ Jahren hier schon in der Waren-Annahme und -Kontrolle, beim Kommissionieren im Kleinteilelager und im Glaslager und an der Auslagerung des Hochregallagers für die Beschichtung mit anpacken. Aktuell bin ich im Wareneingang beschäftigt und hier gefällt es mir echt gut. Damit ich nach meiner Ausbildung in diesem Bereich bleiben kann, spreche ich gerade auch mit der Personalabteilung.

Wie gefällt euch der neue Arbeitsplatz – unser Solarlux Campus? Lukas, du hast ja auch noch einige Zeit deiner Ausbildung am alten Standort in Bissendorf verbracht

Sebastian: Der Campus gefällt mir wirklich gut. Er ist zwar sehr groß, aber mit unseren Rollern und anderen Fahrzeugen erreichen wir unsere Ziele immer ziemlich schnell.

Lukas: Der neue Arbeitsplatz gefällt mir auch! Sehr viel Platz und nette Kollegen. Hier ist es im Ganzen einfach moderner und besser als am alten Standort in Bissendorf, obwohl der ja auch schon recht gut war.

 Wie sieht´s jetzt aktuell im Lager aus? Ist viel zu tun?

Lukas: Momentan ist es eher ruhig. Aber je näher wir den Sommermonaten kommen, desto mehr gibt es in der Regel auch zu tun. Also alles gut.

Habt Ihr neben dem Arbeitsalltag weitere Aufgaben, die Ihr wahrnehmen müsst?

Sebastian: Eigentlich können wir uns komplett auf den Inhalt unserer Ausbildung konzentrieren. Nur kurz vor Weihnachten planen wir nebenbei immer den Azubi-Auftritt auf der Weihnachtsfeier. Das ist aber immer witzig und macht total Spaß.

Alles klar. Ihr habt uns einen super Einblick in die Ausbildung und die tägliche Arbeit  im Lager gegeben. Danke dafür! Wenn auch ihr euch für eine Ausbildung als Fachkraft für Lagerlogistik interessiert, bewerbt euch gerne und schaut auf  www.solarlux.de/ausbildung.

 

1.März.2017 | Dieser Artikel stammt aus der Feder von und wurde in der Kategorie Ausbildung abgelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.