Solarlux Azubi goes international – new experiences abroad

Die Internationalisierung wird in der globalen Welt in der wir heute leben immer wichtiger für die Unternehmen und damit auch entscheidend für die Arbeitnehmer und uns Auszubildende. In der Berufsschule bekommen wir viele internationale Inhalte vermittelt. An der Berufsbildenden Schule in Melle wird neben der Ausbildung die Zusatzqualifikation „Europakaufmann“ angeboten. Dies ist natürlich alles sehr theoretisch. Viel praktischer ging es für unseren Azubi Pascal in den letzten Wochen zu.

Doch erst nochmal Theorie: Der „Europakaufmann“ setzt sich aus verschiedenen Modulen zusammen. Man benötigt einen ECDL-Computerführerschein, ein Zertifikat für eine dritte Fremdsprache auf A1-Niveau, ebenso zwei bestandene Prüfungen in Abendlernfeldern zu den Themen „Ein Produkt auf dem ausländischen Markt positionieren“ und „Auslandsaufträge anbahnen, abwickeln und bewerten“. Außerdem muss man ein mindestens dreiwöchiges Praktikum im Ausland absolvieren. Da trifft es sich natürlich gut, dass Solarlux viele Standorte im Ausland besitzt. Wir haben Vertriebsbüros in Spanien, Schweden, Österreich, Großbritannien und vielen anderen Ländern auf der ganzen Welt.

Reason why

Da ein solches Praktikum sehr wertvoll und hilfreich ist, war mir sofort klar, dass ich auch unabhängig von dem „Europakaufmann“ diese Erfahrung nicht verpassen möchte. So konnte ich bereits im letzten Jahr mit den Vorbereitungen auf das Praktikum beginnen. Die Gefahr, dass das ganze Vorhaben durch den EU-Austritt der Briten nicht stattfinden konnte, war stets vorhanden. Aber je näher der Austrittstermin und damit auch mein Praktikum kam, umso wahrscheinlicher wurde es, dass mein Praktikum stattfinden würde – was für ein Glück! So machte ich mich am 06. April auf den Weg zu meinen Kollegen nach Welwyn Garden City, eine schöne, kleine Stadt im Norden von London, in der unsere britische Niederlassung beheimatet ist.

Internship at Solarlux UK

Am 08. April startete ich dann in das dreiwöchige Praktikum. Meine Erwartungshaltung: Möglichst viele Eindrücke sammeln und viel über die Arbeit im Ausland zu lernen. Meine Kollegen haben mich alle sehr nett empfangen und aufgenommen. Ich konnte direkt als Teil des Teams mitarbeiten. Meine Aufgaben waren unter anderem Schulungen vorzubereiten, Marketingaktionen mitzugestalten, potentielle Neukunden mit in unser System aufzunehmen und sogar einige Angebote für das Händlernetzwerk zu erstellen. Jeder Tag hatte neue interessante Aufgaben für mich und ich habe mich schnell eingelebt und gemerkt, wie ich beim Sprechen von Tag zu Tag besser und vor allem sicherer wurde.

Learning by visiting

Da ich so nah an London, war stand an den Wochenenden selbstverständlich auch Sightseeing auf dem Programm. Neben den klassischen Sehenswürdigkeiten, wie dem London Eye, dem Buckingham Palace und der Tower Bridge hatte ich auch die Gelegenheit mich bei perfektem Frühlingswetter ein bisschen im Hyde Park von der Arbeitswoche zu erholen. Wenn man in der Stadt unterwegs ist, lernt man natürlich auch viel über Land, Leute und Sprache kennen.

Am 27.April bin ich dann wieder zurückgeflogen und stecke schon wieder voll im deutschen Arbeitsalltag. Aber dieses Erlebnis und die vielen tollen Erfahrungen, die ich in England sammeln konnte, werde ich nie vergessen und dies wird mich sowohl persönlich als auch beruflich weiterbringen. Ich kann jedem, der die Chance hat, ein paar Wochen im Ausland zu verbringen, nur empfehlen das zu tun!

Wenn ihr noch mehr erfahren möchtet oder wissen wollt, wie ihr auch so etwas spannendes bei Solarlux erleben könnt, dann kommentiert einfach unter diesem Artikel oder ruft gerne an. Wenn ihr auch Teil des weltweiten Solarlux-Teams werden wollt schaut mal hier vorbei, ob für euch ein interessanter Ausbildungsberuf mit dabei ist.

 

30.April.2019 | Dieser Artikel stammt aus der Feder von und wurde in der Kategorie Ausbildung abgelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.